Wie entgifte ich meinen Geist?
Text Mike:
Viel, ja sogar sehr viel, wurde geschrieben über unseren Geist.

Meinem Wissen nach gibt es unzählige Fallstricke in der Esoterik, so wie auch über die Ansichten unseres Geistes.
Jede Erklärung ist und bleibt ein Modell, ein Konstrukt, auch mein Modell.
Die letzte Wahrheit gibt es nicht. Es gibt ,meinem WISSEN nach, nur eine sogenannte Wirklichkeit.
Wollen wir den Geist entgiften, sollten wir als erstes erkennen, dass wir EINZIGARTIG sind. Die einzigartig, manifestierte Individualität, inkarniert als Teil Gottes, oder nenne es Schöpfung, um genau die Erfahrungen zu machen, die wir in jedem Moment machen.
ES GIBT KEINE ZUFÄLLE!!!!!!!
Durch unzählige Methoden versuchen wir unseren Geist zu besänftigen, zur Ruhe zu zwingen, ihm den Chefsessel streitig zu machen. Gegen was wir da kämpfen, ist doch Teil von uns! Ein Teil der garnicht kontrolliert werden muss, dem wir nur durch eine veränderte Sichtweise begegnen dürfen.

Es darf erkannt werden, dass wir durch digitale Verblödung, modernem Sklaventum, ungesunder Nahrung etc.etc. pausenlos über den Geist ferngesteuert werden. Das wirkt sich auch auf das Gruppenbewusssein aus. Somit befinden wir uns im Kreislauf der Geschehnisse.
All dies geschieht nicht ohne Grund……wir bekommen so die Möglichkeit zu erkennen was wir nicht mehr wollen.

Alles beginnt immer erst mit einem polaren Ereignis. Dieses Ereignis geschieht immer parallel zur Polarität dieses Ereignisses. Dass heisst der Pluspol wird immer durch den Minuspol begleitet und umgekehrt.
Ohne einen von beiden würde die Batterie nicht funktionieren.

Wenn Kinder in Afrika z.B.verhungern ist das für manche grausam, für manche schlimm, für manche nicht zu ändern, für manche egal etc.etc. Diese Ereignisse stehen uns zur Verfügung, damit wir unserer Bestimmung folgen können. Wenn ich z.B.in diesem Leben (was so ist) die Erfahrung machen darf hungernden Kindern zu helfen, geht das nur, wenn es hungernde Kinder gibt. Das heisst nicht, dass es sie geben MUSS. Es gibt sie ja und dieser Umstand ist vielen Menschen bekannt und sie haben unglaublich viel Mitgefühl. Menschen die derart in Resonanz gehen mit z.B.diesen Ereignissen, können diese garnicht mehr ignorieren, weil es ihre Herausforderung in dieser Inkarnation ist, genau diese Umstände zu harmonisieren, indem sie aktiv daran mitwirken diese Umstände nachhaltig zu verändern.

Jetzt gibt es aber ein Problem…..wenn der Geist vernebelt und von pausenlosem Zwang besetzt ist, erschaffen zu müssen, um den materiellen Dingen nach zu jagen, wie ein Wolf einem Schaf, dann kann diese wundervolle Gabe nicht frei gesetzt werden.

Als erstes darf immer eine ERKENNTNIS erfolgen, um überhaupt bereit zu sein zu erfahren, dass sich eh alles ändert, ob nun mit, oder ohne mein zu tun. Der Unterschied ist nur der, dass wenn ich mich gegen mein Herzgefühl entscheide, aus Gründen des z.B.Sicherheitsdenkens, dann verirre ich mich in eine Schattenwelt, oder in Selbstzweifeln. Auch das ist nicht weiter schlimm und Teil des Schicksals, aber JEDES SELBST darf entscheiden, ob es das so möchte. und wie lange es beliebt das zu erfahren. 

Den Umständen da draussen und den Anderen die Schuld zu geben, ist ein sich pausenlos wiederholender Prozess, bis jeder Einzelne erkennt, dass nur er SELBST diesen Prozess verändern und lenken kann. Im Grunde tut das jeder schon immer, nur ebend NOCH unbewusst. Wir werden das in unser Leben ziehen, dem wir die meiste Energie geben. Wem und was wir Energie geben, bestimmen aber WIR SELBST.

Die Entgiftung des Geistes ist das ERKENNEN, dass wir einzigartig und individuell sind. Einzig ins Fleisch (in Carne/inkarniert) gegangen um das zu erfahren, dass in einer anderen Ebene, einfach IST. Alles was IST, kann aber dort nicht erfahren werden.

Wenn also die Schöpfung Licht und die schillernste Liebe, der schillernsten Liebe hervorgebracht hat, dann ist das etwas was eben einfach so IST. Um aber zu erfahren was IST, muss es eine polare Welt geben. Wir sind hier um das zu erinnern und damit beendet sich dann das Spiel zunehmend. Die Polarität ist notwendig, aber es ist nicht notwendig sich in ihr zu verlieren, sondern der Beobachter von dem zu sein was hier gespielt wird. Damit transformiert sich jede Dramatik in Verständnis. Was nicht heisst, dass ich alles GUT HEISSEN muss und nie wieder leiden werde. Kann so sein, muss aber nicht.  Ich weiss aber dann, dass das Leid, die Krankheit, die Gewalt etc. nur Projektionen einer nicht bewusst durch mein SELBST gelenkten Welt sind, um mich zu erinnern, dass nur MEINE EIGENE BEWUSST ERLEBTE UND GELEBTE INDIVIDUALITÄT, mich vom aktiven Teilnehmer des Spiels zum passiven Beobachter werden lässt.

Doch auch das ist EIN WEG!!!! Wie lange dieser dauert, weiss nur jedes einzelne individualisierte Wesen selbst. All das heisst nur, dass ich es erstmal akzeptieren darf wie es ist, erst dann kann es sich für mich, nicht nur sichtbar, sondern auch bewusst verwandeln.

DIE KUNST DES LEBENS IST MIT DEM ZUFRIEDEN ZU SEIN WAS ICH IM AUGENBLICK BIN UND HABE!
Wie gesagt, dass heisst nicht das ich alles gut heissen muss. Es geht nur um Akzeptanz, bevor ich etwas verändern kann. Was ich nicht wahrhaft akzeptiere kann (s)ich nicht wahrhaft verändern!!!!!!