Von Sarah:

selbstliebe

Den eigenen Körper annehmen
Unser Körper unser Leben
Unser Körper ist unsere grundlegende Realität. Von Geburt an ist unser Körper unser ständiger Begleiter. Nur durch ihn sind wir hier in dieser Welt und können an ihr teilhaben. Durch ihn atmen, bewegen, fühlen, denken, lieben wir. Durch ihn teilen wir uns mit, drücken wir uns aus. Unser Körper ist unser Leben – wenn wir nur seine Impulse und seinen Ausdruck verstehen und ihm mehr vertrauen würden.

Für viele Frauen stellt jedoch der eigene Körper ein großes Hindernis auf ihrem Weg zur Liebe und einer erfüllten Sexualität dar.

Viele tragen oder schleppen ihren Körper wie ein Handgepäck mit sich herum und betrachten ihn aus der distanzierten Vogelperspektive. Oder wie durch die Kamera eines Modefotografen, der die Topmodells für die Titelseiten der Frauenzeitschriften und Modezeitungen einfängt. Wir vergleichen uns mit den Schönheitsidealen der Titelmodelle und schnei­den dabei unter unserem kritischen und erbarmungslosen Blick vor dem Spiegel meistens schlecht ab. Da ist der Bauch zu dick oder faltig, der Busen zu klein oder hängend, die Beine zu dick oder kurz, das Haar zu lockig oder zu glatt, die Augen zu klein oder engstehend. Die Palette der kör­per­lichen Mängel ließe sich unschwer fortsetzen. Dabei orientieren wir uns an den Maßen, die andere vorgeben, statt selbst zu entscheiden, was wir schön finden, bzw. womit wir uns wohl fühlen. Mit dieser vernichtenden Selbstkritik vermitteln wir uns selbst ein Gefühl, nicht richtig, ungenügend oder falsch zu sein, was unser Selbstvertrauen schwächt und uns klein macht.

Das ist besonders für uns Frauen sehr tragisch, weil wir zutiefst mit unserem Körper identifiziert sind und Körperlichkeit wie auch Schönheit und Ästhetik zu unseren essentiellen weiblichen Qualitäten gehört.
Viele verstecken ihren Körper hinter einer unweiblichen eher männlich orientierten Kleidung und einem neutralen, burschikosen Verhalten, um ja nicht aufzufallen. Und es sind gerade auch diese Frauen, die in meinen Trainings unter der großen Distanziertheit und mangelnder Sensitivität gegenüber dem eigenen Körper leiden.

Mit ihrem Körper sind ein Großteil der Frauen auf Kriegsfuß,

denn Essstörungen gehören zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen junger Frauen in der westlichen Welt. 50% aller Mädchen unter 15 Jahren halten sich für zu dick, bei Normal- oder Untergewicht. Und 25% aller 7-10-jährigen Mädchen haben schon einmal eine Diät gemacht, 90% der weiblichen Teenager wollen abnehmen. Die Zahl der Magersüchtigen steigt in den letzten zehn Jahren um das dreifache. Junge Frauen hungern sich im wahrsten Sinne zu Tode, um dem Schönheitsideal der Glitzer- und Glamourwelt der Boulevardpresse zu entsprechen. Denn sechs Prozent der Frauen sterben in den ersten Krankheitsjahren daran, dauert die Sucht länger als ein Jahrzehnt.

So kommen viele Frauen, die sich bewusst ihrem Körper zuwenden auch erst einmal in Kontakt mit diesen alten Wunden der Beschämung und körperlichen Minderwertigkeit. Diese Gefühle sind oft sehr tief in ihrem Körper gespeichert und hindern sie daran, wirkliche Freude an Körperlichkeit und Sinnlichkeit zu erleben und sich sexuell frei zu entfalten. Diese alten Wunden können wir jedoch heilen, indem wir uns in aller Behutsamkeit, mit all der Aufmerksamkeit und Anerkennung unserem Körper zuwenden und ihm die Liebe schenken, nach der wir uns oft ein Leben lang sehnen und hoffen, sie von anderen, vorzugsweise dem Mann zu bekommen.

Die „Verpanzerung“ unseres Körpers
Unser Körper beherbergt unsere Sinne, durch die wir diese Welt wahrnehmen und auf sie reagieren. Indem wir der inneren Bewegung der sinnlichen Wahrnehmung folgen, spüren wir, fühlen wir. Der Körper ist Sitz all unserer Gefühle und Empfindungen. Nur durch ihn fühlen wir und können wir unsere Gefühle und Empfindungen zum Ausdruck bringen. Ist der Körper lebendig, so ist er in einer permanenten Bewe­gung: Blutkreislauf, Organe, Gewebe und Zellen bewegen sich in unaufhörlicher Pulsation. In einem Körper, der durchlässig und weich ist, fließt diese unaufhörliche pulsierende Bewegung, löst ein Vibrieren des Körpers aus und erzeugt die natürliche lustvolle Erregung von der Basis, die sich in Lebensfreude verwandelt. Diese Erregung, diese pulsierende Energie bringt starke und sich ständig wechselnde Gefühle hervor. Wir können in einem Augenblick voller Liebe sein, im nächsten Moment zornig und kurze Zeit darauf traurig. Bei Kindern können wir den manchmal schnellen Wechsel der Gefühle beobachten. Sie sind der natürliche, unschuldige und ungehemmte Ausdruck ihrer Lebensenergie. Diese innere Pul­sa­tion vermittelt ein Gefühl von Stärke, Vitalität, Wohlbefinden und lebensbejahender Freude, während die Verdrängung von Gefühlen einen Prozess des Abtötens darstellt. Nicht nur die Gefühle werden abgetötet, sondern die tiefere Pulsation unserer Energie wird gestört und blockiert. Egal welches Gefühl unterdrückt wird, es leidet die gesamte energetische Pulsation darunter, indem sie blockiert wird.So leiden viele Frauen (wie auch Männer) unter einem erstarrten, festen und bewegungsarmen Körper oder aber unter dem Gefühl der Lust- und Freudlosigkeit, dem Eindruck, nicht wirklich Fühlen und Spüren zu können. Beides hängt miteinander zusammen. Zusätzlich machten wir unseren Körper für all diese Konflikte verantwortlich und bestraften ihn dafür mit Ablehnung, Ignoranz und Verachtung. All diese Erlebnisse der Zurückweisung, Geringschätzung, Vernachlässigung und körperliche Schmerzen haben unseren Körper eng, fest und starr werden lassen, haben ihn geprägt und zu dem gemacht, was er heute ist.

Aber auch alle schönen Erfahrungen, die unseren Körper haben wachsen und aufblühen lassen wie Zärtlichkeiten und liebevolle Anerkennung, Berührungen, Streicheln, körperliche Wärme und Achtung haben ihre Spuren in unserem Körper hinterlassen.

Den eigenen Körper annehmen
So ist unser Körper zu dem geworden, was er heute ist. Jeder Körper hat seine eigene Geschichte, seine eigene Biographie. Jeder Körper kann uns etwas erzählen über das, was er erlebt hat, wenn wir nur aufmerksam sind und seine Sprache verstehen lernen. Doch nicht nur die individuellen Erfahrungen sind in ihm gespeichert, sondern auch alle kollektiven Erlebnisse unseres Geschlechts hinterließen in ihm Spuren.

Wenn Sie Ihrem Körper regelmäßig Aufmerksamkeit schenken und ihn lieben, lösen Sie seine mus­ku­lären Verspannungen. Ihr Körper wird dann weicher und durchlässiger. Wenn Sie beginnen sich regel­mäßig und von Herzen Lust zu schenken, befreien Sie die verbotenen und verbannten Gefühle von Scham und Schuld und werden frei. Auf diese Weise nehmen Sie Ihren Körper wieder ganz zu sich und verbinden sich mit ihm. Sie betrachten ihn nicht mehr nur distanziert vor dem Spiegel, was Sie durchaus noch weiterhin tun dürfen, sondern fühlen und erleben ihn von Innen. Ihr Körper wird Ihr zu Hause, indem Sie sich wohl fühlen, entspannen und ganz bei sich sind. Sie lernen ihn immer besser kennen, wie einen Freund und gewinnen immer mehr Vertrauen, seinen Impulsen und Gefühlen zu folgen. Und können ihn als das genießen und feiern, was seine Bestimmung ist: als einen Tempel der Lust, der Liebe und Spiritualität.

Von Sarah (meine Recherchen ergeben,diese wundersamen Neuigkeiten)

5 Schritte um Stress abzubauen:
Leben Sie Ihre weibliche Seite

Viele Krankheiten beruhen auf jahrelangem Dauerstress, der durch eine leistungsorientierte Gesellschaft am Laufen gehalten wird. Das vegetative Nervensystem ist durch Höchstleistungen des Sympathikus aus den Fugen geraten. Die Aktivierung des Parasympathikus und damit der weiblichen Seite in uns, kann ein Weg aus diesem Teufelskreis sein und für Entspannung sorgen.

Das wohl am häufigsten auftauchende Wort im Zusammenhang mit den Krankheiten und psychischen Störungen unserer Zeit – von Herz-Kreislauf-Störungen bis hin zum Burn-out – ist „Stress“.

Nicht nur äußere Faktoren und die zivilisatorische Lebens- und Arbeitsweise verursachen Stress, sondern auch das, was nicht unseren Bedürfnissen entspricht. Dazu kommen innere, meist verdrängte Konflikte. Jedes Trauma, alle verdrängten Bedürfnisse, Potenziale und Sehnsüchte erzeugen innere Konflikte, die zu Spannungen führen und unter Druck nach Äußerung drängen. Je tiefer sie verdrängt werden, desto indirekter verschaffen sie sich Ausdruck, und dies geschieht meist durch Ersatzhandlungen wie suchtartiges Einkaufen, Rasen und Drängeln beim Autofahren etc.

WEIBLICHES UND MÄNNLICHES PRINZIP
ODER GEBEN UND NEHMEN

  • Wie können wir einen Zustand erreichen, in dem Stress und seine Folgen die Ausnahme sind?
  • Wie kommen wir zu uns selbst?
  • Wie kommen wir wieder in Fluss und damit zu einer neuen Lebensweise?

Die Vernachlässigung der weiblichen Seite des Menschen, des Yin-Prinzips, in einer Leistungsgesellschaft wie der unseren, ist eine der Hauptursachen von Störungen, Leiden, Krankheiten, ja einer verkehrten Ordnung, in der Arbeit und Kraftschöpfung, Arbeit und Freude, erfülltes Leben und Spiritualität zu Gegensätzen wurden.

Innere Wahrnehmung, Führung und Inspiration erfolgen über unsere weibliche Seite, hingegen Energieabgabe und Ausführung über die männliche Seite. Die weibliche Seite, das heißt dieEmpfänglichkeit, steht somit logischerweise am Beginn jeden Handelns. Je empfänglicher wir sind, desto mehr Energie können wir aufnehmen, nämlich in Form von Liebe, Licht, Kraft und innerer Führung.

Dem weiblichen Prinzip (Yin/Minus-Pol) zugeordnet sind Qualitäten wie

  • Empfangen,
  • Nachinnen-gerichtet-Sein,
  • Passiv-Sein,
  • Entspannung,
  • Hingabe und
  • Geschehen-Lassen.

Zum männlichen Prinzip Yang/Plus-Pol) rechnen wir

  • Aktivität,
  • Nach-außen-gerichtet-Sein,
  • Kontrolle,
  • Abgrenzung und
  • Durchsetzung.

Der Mensch bildet eine Einheit beider Pole, die auf komplexe Art zusammenwirken. Steht ein Pol nicht mehr oder nicht ausreichend zur Verfügung, kommt es zur Disharmonie und Störung. Beiden Prinzipien werden entsprechende Gehirnhälften mit unterschiedlichen Fähigkeiten zugeordnet.

Zur rechten Gehirnhälfte gehören Intuition, ganzheitliche Wahrnehmung und Verarbeitung, zur linken logisch-rationales Denken und Zeiteingebundenheit. Die Unterschiede werden meist den Gehirnhälften
und ihren Funktionen zugerechnet, die jeweiligen Gehirnhälften hängen aber auch mit jeweils einer halben Körperseite zusammen – und dies überkreuz:

Die linke Körperseite gehört zur rechten Gehirnpartie und die rechte Körperseite gehört zur linken Gehirnpartie, was für die meisten, auch die linkshändigen, Menschen zutrifft. Die Pole verkörpern aber nicht nur geistige Vorgänge, sondern eine jeweils unterschiedliche Steuerung des gesamten Menschen – nervlich, hormonell, funktionell und muskulär.

DAS VEGETATIVE NERVENSYSTEM

Noch deutlicher finden wir die unterschiedlichen Pole in der Steuerung der Lebensvorgänge im Menschen. Das vegetative, autonome Nervensystem besteht aus dem Sympathikus und dem Parasympathikus, die gewissermaßen Yang und Yin im Menschen steuern.

Herz-, Kreislauf-, Atmungsfunktion, Verdauung, Stoffwechsel und Ausscheidung sowie Wärme- und Energiehaushalt unterliegen der ständigen Kontrolle des vegetativen Nerven-Systems. Sympathikus und Parasympathikus wirken als Gegenspieler, und ihr Gleichgewicht ist Voraussetzung für die Funktion der Organe und unser Wohlbefinden.

– Das sympathische System

dominiert bei physischen und psychischen Stresssituationen, also bei dem, was der Mensch als Bedrohung empfindet. Der Körper reagiert mit Kampf oder Flucht und verstärkter Muskeltätigkeit. Dadurch braucht er mehr Energie und Sauerstoff, die Atemfrequenz steigt, die Bronchien öffnen sich, der Herzschlag wird schneller, der Blutdruck steigt an und die Durchblutung wird stärker. Die Leber stellt schnell den Zuckerspeicher Glukogen bereit, um für mehr Energie zu sorgen, die Verdauungstätigkeit wird reduziert. Die Pupillen erweitern sich, die Haare stellen sich auf, und man schwitzt vermehrt.

Diese Stoffwechselprozesse haben körpersubstanz-abbauenden Charakter. Hält dieser Zustand zu lange an oder überwiegt er, kommt es zu sogenanntem Dauerstress. Dies führt zu körperlichen, seelischen und geistigen Störungen, Krankheiten und Dauerschäden.

– Das parasympathische System

das zu Ruhe und Entspannung führt, wirkt umgekehrt. Hier ist der Herzschlag langsamer, die Verdauung aktiv, die Atemfrequenz verlangsamt und die Pupillen sind verengt. Der Körper verdaut, baut Energie auf und speichert sie.

Die Innenwahrnehmung des Menschen gehört zum Parasympathikus, also das Spüren, Fühlen und die Selbstbeobachtung.

Unter dem Einfluss des Sympathikus ist die Aufmerksamkeit nach außen gerichtet. Kein Wunder, dass ständige akustische und visuelle Dauerberieselung, vor allem mit schnellen Bildfolgen wie bei Computerspielen, die Innenwahrnehmung immer mehr verhindert. Die übermäßige sympathische Außenorientierung führt zu Oberflächlichkeit und Verführbarkeit, weil die innere Reaktion ausbleibt, der Kick muss immer intensiver werden, um überhaupt Wirkung zu zeigen. Da keine Befriedigung eintritt, braucht es ständige Wiederholung bzw. Ersatzbefriedigung.

Eine Tiefe des Erlebens und der Gefühle sind nur parasympathisch möglich. Das erzeugt Zufriedenheit auch schon bei vielen kleinen Anlässen. Sympathikus und Parasympathikus ergänzen sich bildlich wie ein Pendel, das hin und her schwingt. Je mehr vom einen, desto weniger vom anderen. Aber die Annahme, dass die Mitte oder jeweils 5o Prozent im Wechsel ideal seien, trügt und ist lediglich die mechanische Auffassung von Balance, denn beide sind funktionell verschieden.

Der Mensch muss nicht zwischen Hochleistung und Entspannung wechseln, sondern kann grundsätzlich in einem gelassenen, energiereichen, kreativen und bewussten Zustand leben und arbeiten. ModeraterWechsel von Spannung und Entspannung ist also angesagt.

Heute hören wir immer wieder von dem Wunsch, im Fluss zu sein, auch bei sportlicher Aktivität, ja sogar auf einem gesteigerten Leistungsniveau. Im Ausdauersport erleben Sportler die Erfahrung von Regeneration. Arbeit, die Freude bereitet und Anerkennung findet, resultiert nicht in Erschöpfung.

Sexuelle Erfahrungen können wie eine kurze Entladung erlebt werden (im Sympathikus), aber auch als lang andauernde, ekstatische Erregungszustände (im Parasympathikus). Viele Menschen finden nicht einmal mehr im Schlaf Entspannung und Erholung, und Kinder leiden unter Hyperaktivität und ständiger Unruhe, weil der Parasympathikus gar nicht mehr zum Wirken kommt.

Im parasympathischen Zustand geht der Mensch auf Empfang, er wird wie eine Schale, die sich öffnet und annimmt. Unter dem Sympathikus verschließt er sich, grenzt sich ab und verbraucht die eigene Energie.

All das trifft auch auf die geistige Ebene zu. Innenwahrnehmung und Empfang bedeuten, dass Inspiration möglich ist. Das Bewusstsein geht auf Empfang und öffnet sich immer tieferen Wahrnehmungen: Hellhören, Hellsehen, Hellriechen, Hellschmecken und Hellwissen. Intuition und Inspiration sind erlernbar. Und ist Lernen nicht auch eine empfangende Tätigkeit?

WILLENTLICHE BEEINFLUSSUNG
DES VEGETATIVEN NERVENSYSTEMS?

Gibt es nun einen Weg, das autonome Nervensystem, das ja eben nicht unserer willentlichen Steuerung unterstellt ist, bewusst zu nutzen, ja sogar zu wählen, ob wir eher parasympathisch oder sympathisch agieren wollen, also ob wir Energie aufnehmen oder abgeben?

Die allgemeine Meinung verneint dies, denn das vegetative Nervensystem ist ja doch autonom, also selbstständig arbeitend, heißt es. Nun, es gibt einen Schlüssel, einfach, unmittelbar und direkt den Schalter zum Programmwechsel umzulegen und damit wählen und entscheiden zu können, vor allem dann, wenn wir spüren, dass wir für das, was wir tun wollen, im falschen Programm sind.

Um das eine oder andere Programm einzuschalten, müssen wir nicht die Gehirnhälften bearbeiten, sondern unsere Körperseiten!

Wenn wir das Gewicht im Stehen, Sitzen oder Liegen nach links verlagern, unsere Aufmerksamkeit in die linke Körperseite lenken und bewusst in sie hineinatmen, wird sie aktiviert, und wir werden erleben, dass sich unser Blutkreislauf, der Herzschlag, der Atem, unser Wahrnehmen, Empfinden, Fühlen und Denken verändern. Wir werden ruhiger und entspannter, unser Denken wird verlangsamt. Wir werden weicher, offener und empfänglicher.

Umgekehrt werden wir mit der Aufmerksamkeit auf der rechten, männlichen Seite beim Herzschlag und Atem feststellen, dass wir automatisch unruhiger und leistungsbereiter werden und sich sogar im Ruhezustand Handlungs- oder Bewegungsdruck einstellt.

Diese Erkenntnis revolutioniert unseren Umgang mit dem weiblichen und dem männlichen Pol für den Menschen, denn damit können wir höchst effektiv die Energieaufnahme verstärken und Energien bewusster lenken, ja unseren gesamten Zustand körperlich, emotional, geistig und spirituell beeinflussen.

Entspannung, Energieaufnahme, Geschehen-Lassen, im Fluss sein, Hingabe – das alles geschieht von selbst, weil es ein natürliches Programm in uns ist, außer, der Sympathikus schaltet sich bei ernsthafter Bedrohung ein.

HERZ-ÖFFNUNG UND
-ZENTRIERUNG

Unser Herz stellt unsere Mitte dar. Was hier als vegetatives Nervensystem beschrieben wird, würde durch unser Herz und unsere innere Führung von selbst gesteuert, wenn uns beide Seiten zur vollen Verfügung stünden.

Unser Herz ist der neutrale Ort in uns selbst, in dem die Energien ausgeglichen sind. Tief im Herzensgrund finden wir einen Ruhepol. Unser Herz hat den Zugang zur tiefsten Wahrheit (das „Herzerkennen“), zu unserer Seele, und es beherbergt unser inneres Kind, die Fähigkeit, einfach zu sein. Unser Herz urteilt nicht, kann sich in andere hineinversetzen und hat Mitgefühl. Veränderungsbereitschaft und sich auf Neues einlassen, auch das sind Herzqualitäten.

Bedingungslose Liebe, die Kraft im Universum, die alles verbindet und erhält, empfangen wir über unser Herz. Liebe besitzt weder Plus- noch Minus-Qualität, sie ist neutral. Deshalb ist die Herzöffnung und -zentrierung der Schlüssel zur Balance und Fähigkeit, in der eigenen Mitte zu sein.

Unser Gefühlszentrum, unser Geist sowie unser Körper mit der weiblichen und männlichen Seite sollten an die Herzsteuerung angeschlossen sein oder dem Herz unterstellt sein.

Solange die weibliche Seite an die emotionale Angst, Gier und an Mangeldenken gekoppelt ist, gehören zu ihr Depression, Hilflosigkeit und Abhängigkeit. Solange die männliche Seite mit emotionaler Angst, Gier und Mangeldenken verbunden ist, resultiert sie in Anstrengung, Kampf und Aggression.

Die Hingabe an die Liebe öffnet und heilt nach und nach unser Herz. Und hilft uns, alles, was zu uns gehört, anzunehmen und auch zu vergeben, denn Vergebung ist eine Herzensangelegenheit. Die Herzzentrierung fördert individuell den Entwicklungsprozess in ein neues menschliches Miteinander, in dem das dualistische Schwarz-Weiß-Denken sowie Angst und Gier, also persönliches Vorteilsdenken, dem Vertrauen, der Verbundenheit, der Verantwortung für das Ganze Platz machen.

DAS BAUCHHIRN –
UNSER „ZWEITES GEHIRN“

Weitverbreitet ist die Auffassung, unsere Emotionen hätten ihren Sitz in den innersten Gehirnwindungen, genauer im limbischen System. Unser Bewusstsein und Denken hätten dagegen ihren Sitz im Neokortex, der Großhirnrinde. Dieses materialistische Denken ist purer Glaube, und was heißt dabei eigentlich Sitz?

Manche Wissenschaftler nehmen an, Intuition und Gefühle würden im sogenannten Bauchhirn, dem enterischen Nervensystem, das als feinmaschiges Netzwerk von ungefähr 100 Millionen Nervenzellen den gesamten Magen-Darm-Trakt umhüllt, gesteuert oder jedenfalls mitbeeinflusst.

Bekannt ist, dass das Sonnengeflecht, der Solarplexus, der auf Höhe des Magens zu lokalisieren ist, ein autonomes Geflecht parasympathischer und sympathischer Nervenfasern ist, in dem Informationen bearbeitet werden, die unter anderem den Magen und Darm regulieren.

Gehirnähnliche Funktionen steuern also unbewusst die Magen-Darm-Funktionen. 90 Prozent der Nervenbahnen zwischen Kopf und Bauch laufen vom Bauch in Richtung Kopf, während nur 10 Prozent in umgekehrter Richtung verlaufen. Der Bauch steuert demnach eher den Kopf als umgekehrt. Die Neurogastroenterologie, die das sogenannte zweite Gehirn erforscht, hat entscheidend dazu beigetragen, die Überbetonung der Gehirnsteuerung infrage zu stellen.

Folgender Aspekt ist bedeutsam: Der Verstand urteilt nach dem Kriterium richtig oder falsch, logisch oder unlogisch. Er urteilt und bewertet. Das Bauchhirn, das die Nahrung in brauchbar und unbrauchbar exakt analysiert und aufteilt, unterscheidet in gut und böse. 70 Prozent unserer Abwehrzellen erledigen mit dem Bauchhirn die Aufgabe, die an die 500 Arten potenziell bedrohlicher Lebewesen – Bakterien, Viren, Pilze und andere Krankheitserreger – in Schach zu halten.

Unsere Gefühle urteilen aber genauso: Sympathisch oder unsympathisch, zustimmend oder ablehnend, und genau das macht sich nicht wirklich im Kopf, sondern im Bauch bemerkbar. Erklären kann das nur, wer davon ausgeht, dass unser Energiekörper, speziell der Solarplexus, diese Funktion ausfüllt.

So wie der physische Körper die Nahrung untersucht und aufteilt, so untersucht der Emotionalkörper die Energien, denen wir ausgesetzt sind, und der Verstand die Gedanken, Sätze und geistigen Konstrukte nach bestimmten Kriterien.

Und unser Herz schaut neutral zu!

Das Herz ist eben nicht der „Sitz“ der Gefühle. Deshalb kann es die uns prägenden Fühl- und Denkmuster beobachten und eine notwendige Veränderung einleiten. Das vegetative Nervensystem beeinflusst dieVerdauung, also die Analyse und Aufspaltung und Verwertung der Nahrung. Dieser Prozess wird aktiviert vom Parasympathikus und gebremst vom Sympathikus.

Bei Dauerstress und Hochleistung verdaut man nicht. Verstopfung ist die Folge. Zu starke Verdauungstätigkeit führt dagegen zu Durchfall, ebenfalls auslösbar durch hohen Stress. Etwa 20 Prozent der Bevölkerung leiden unter Verstopfung und die gleiche Zahl unter dem sogenannten Reizdarm-Symptom.

Erwiesen ist auch, dass sich Traumatisierungen und früherer Lebensstress im Gehirn und Bauch einbrennen und gespeichert werden. Früherfahrungen prägen die Darmfunktionen und legen die Basis für Störungen, denn sie werden im Bauchhirn und im Kopfhirn gespeichert und je mehr Stress in den ersten Jahren erlebt wurde, desto weniger parasympathische Reaktionsmöglichkeiten bestehen infolgedessen.

Im parasympathischen Zustand werden unsere Wahrnehmung und unser Bewusstsein nach innen gelenkt, damit werden wir uns auch der vom Bauchhirn erarbeiteten Informationen und Signale immer bewusster.

FÜNF SCHRITTE ZUR STÄRKUNG
DER WEIBLICHEN SEITE

Je öfter wir diese fünf Schritte – praktizieren, umso tiefer stellen sich unser Körper, unser Gefühls- und Nervensystem sowie unser Geist darauf ein, mit weiblicher Kraft und Intuition zu handeln.

Diese wahre Balance des vegetativen Nervensystems lässt uns zur rechten Zeit aktiv, aber auch ruhig und entspannt sein. Wir befreien uns wie von selbst von Angst und Begrenzungen und verwirklichen uns dadurch selbst.

Und wir können darauf vertrauen, dass der Yang-Anteil in uns nicht zu kurz kommt, denn letztlich entspringen neue Aktivitäten ja aus der Yin-Energie, nur eben weicher und besonnener.

FÜNF SCHRITTE ZUR STÄRKUNG
DER WEIBLICHEN SEITE

Nach diesen Betrachtungen können wir die Essenz erkennen, auf die es ankommt: Ohne das Herz und ohne die weibliche Seite werden die alten Strukturen nicht überwunden. Mit den folgenden fünf Schritten eröffnet sich ein Weg zur Selbstheilung und -verwirklichung sowie zum Kraftschöpfen in allen Lebensbereichen.

1. Schritt: Ankommen

  • Bevor wir etwas entscheiden oder tun, kommen wir im Augenblick an.
  • Wir halten inne und werden uns bewusst, was wir jetzt tun wollen.
  • Wir spüren unseren Körper und lenken unsere Aufmerksamkeit nach innen, um ganz bei uns selbst zu sein.
  • Wir lassen los, was vorher war, und sind mit Körper, Geist, Gefühlen und allen Sinnen im Augenblick bei dem, was wir tun.

2. Schritt: Im Herz zentrieren

  • Wir spüren und atmen einige Male in unseren Herzraum, unsere Brustmitte, wo sich unser energetisches Herz befindet.
  • Im Herzen befindet sich unser Ruhepol, in dem die Kräfte ausgeglichen sind.
  • Im Herzen befindet sich das Tor zu bedingungsloser Liebe und Mitgefühl – auch mit uns selbst.
  • Im Herzen befindet sich die Mitte zwischen Körper und Geist.
  • Aus dem Herzen heraus zu denken, zu fühlen und zu handeln, führt uns in eine neue Sichtweise unseres Seins.

3. Schritt. Die weibliche Seite spüren

  • Wir lenken unsere Aufmerksamkeit in unsere linke Körperseite – spüren und atmen hinein, verlagern unser Gewicht auf den linken Fuß oder drehen uns nach links herum.
  • Hier befindet sich unser weiblicher Pol, die Yin-Kraft, die den Parasympathikus unseres vegetativen Nervensystems aktiviert.
  • So vertiefen sich unsere Entspannung und unsere innere Wahrnehmung, wir werden empfänglich für den Fluss der Energie, die unaufhörlich fließt.
  • Wir werden uns unseres Zieles bewusst. Wir bitten um das, was wir hier und jetzt und für unser Ziel brauchen, vor allem um Unterstützung.
  • Der Kosmos stellt uns alles zur Verfügung, was wir brauchen, um aus dem Herzen zu handeln.

4. Schritt: Energie aufbauen

  • Wir spüren, wie sich die Kraft, die alles verbindet und erhält, in uns ausbreitet.
  • Wir spüren, wie sich Energie in uns aufbaut, die wir jetzt für unser Ziel und Handeln brauchen.
  • Wir erkennen Lösungen, wo vorher Unklarheit und Eile vorherrschte.
  • Wir warten, bis die Kräfte uns den Impuls zum Handeln geben.
  • Statt uns aus Angst, Mangel und Druck anzustrengen, spüren wir, dass wir getragen werden von Liebe und einem Gefühl der Stimmigkeit.

5. Schritt: Handeln

  • Beim Handeln spüren wir immer wieder in unser Herz und unsere weibliche, linke Seite.
  • So bleiben wir in unserer Kraft, denn sie fließt ständig nach.
  • Und so kommen wir wie von selbst wieder zur Ruhe, bevor sich eine neue Aktivität anbahnt.